Auch 2016 sind wir wieder dabei und  zum 8. Mal in Folge "Umweltschule in Europa" !

 

Umweltministerin ehrt Umweltschulen

Ulrike Scharf zeichnet Schulen aus Mittelfranken, Unterfranken und Schwaben für ihre Umwelt-Projekte aus
Nürnberg/Hilpoltstein, 23.11.16 – In der zweiten von drei Auszeichnungsveranstaltungen überreichte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf den erfolgreichen Schulen die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule für das Schuljahr 2015/16“ im Melanchthon-Gymnasium Nürnberg. Für Umweltministerin Ulrike Scharf sind die durchgeführten Projekte in mehrfacher Hinsicht wichtig, da sie das persönliche Engagement und die Eigeninitiative junger Menschen fördern sowie einen Beitrag zu mehr Umweltschutz im Schulalltag leisten. Zudem tragen Umweltschulen durch ihr Engagement dazu bei, einen nachhaltigen, generationengerechten Lebensstil zu entwickeln.


Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule
Diese Auszeichnung erhalten Schulen, die zwei Projekte zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit durchführen, dokumentieren und einer Jury präsentieren. Die Jury aus Mitgliedern des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz, des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, der Akademie für Lehrerfortbildung in Dillingen sowie des LBV als Koordinator dieser Auszeichnung entscheidet über die Vergabe des Titels.
Schon wieder neuer Rekord!
320 bayerische Schulen werden in diesem Jahr die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule“ erhalten. Das sind wieder deutlich mehr als im Vorjahr (275 Schulen). Für Birgit Feldmann, die Landeskoordinatorin im LBV, ist dabei besonders erwähnenswert, dass alle bayerischen Schularten bei dieser Auszeichnung vertreten sind. Ganz gleich ob Grundschulen, Förderschulen, Mittelschulen, Realschulen, Gymnasien, Berufsschulen, Wirtschaftsschulen oder private Schulen – in jedem Bereich lässt sich Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung realisieren.


Breite Themenpalette
Auch die Bandbreite der gewählten Themen zeigt, mit welcher Kreativität und Fantasie sich die bayerischen Schulen diesem Bereich widmeten: Ob beim ressourcenschonenden Umgang mit Plastik wie beim „Plastikfasten“, beim Schutz der biologischen Vielfalt in der Schulumgebung durch Anlage neuer Biotope, bei Themen zur Solidarität und Mitverantwortung in der Einen Welt oder bei der Gründung von Schülerfirmen mit Verkauf von umweltverträglichen oder selbst hergestellten Produkten – überall waren die Schülerinnen und Schüler in die Projektentwicklung und -umsetzung mit einbezogen und konnten so hautnah erleben, wie sich ihr Beitrag positiv auf das Schulleben und die Umwelt auswirkt.

Einig waren sich alle Beteiligten, dass sich durch diese Projektarbeit viele Kompetenzen und
Werthaltungen fördern lassen, die auch weit über den Schulalltag hinaus wichtig sind.
Die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule“ wird jeweils für ein Schuljahr vergeben.

(Presseinformation Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.)

Wir sind im Schuljahr 2014/15 zum 6. Mal in Folge

"Umweltschule in Europa" geworden!

Umweltministerin Scharf zeichnet Umweltschulen aus

Unterfranken, Oberfranken und Teilen Mittelfrankens aus

Hilpoltstein, 20.11.2014 – In der letzten von drei Auszeichnungsveranstaltungen überreichte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf den erfolgreichen Schulen die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule für das Schuljahr 2013/14“ in der Grundschule Würzburg-Heuchelhof.

Für Umweltministerin Ulrike Scharf sind die durchgeführten Projekte in mehrfacher Hinsicht wichtig, da sie einen Beitrag zur umweltverträglichen Gestaltung des Schulalltags leisten und somit das Schulklima nachhaltig verbessern, aber auch das persönliche Engagement und die Eigeninitiative eines jeden Einzelnen fördern.

 

Umweltschule in Europa /internationale Agenda 21-Schule

 

Diese Auszeichnung erhalten Schulen, die zwei Projekte zum Thema Umwelt und Nach-haltigkeit durchführen, dokumentieren und einer Jury präsentieren. Die Jury aus Mitgliedern des Umweltministeriums, des Kultusministeriums, der Akademie für Lehrerfortbildung in
Dillingen sowie des Landesbundes für Vogelschutz als Koordinator dieser Auszeichnung bewertet die eingereichten Dokumentationen und entscheidet über die Vergabe des Titels.

Neuer Rekord

234 bayerische Schulen werden in diesem Jahr die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule“ erhalten. Das sind wieder deutlich mehr als im Vorjahr (208 Schulen). Für die Landeskoordination im LBV ist dabei besonders erwähnenswert, dass alle bayerischen Schularten bei dieser Auszeichnung vertreten sind. Ganz gleich ob Grundschulen, Förderschulen, Mittelschulen, Realschulen, Gymnasien, Berufsschulen, private Schulen – in jedem Bereich lässt sich Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung realisieren.

 

Schuljahr 2012/13: Grundschule Burkardroth zum fünften Mal "Umweltschule in Europa"

In einer kleinen Feierstunde, zu der auch Herr Bürgermeister Bug da war, "hissten" wir unsere Umweltfahne für das Jahr 2012/13:

Wir waren auch dabei ! Dieses Jahr zum 4. Mal

Impressionen von der Verleihung in Bamberg

Am Montag, den 15. Oktober 2012 verlieh Landeskoordinator Klaus Hübner vom Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V. in den Räumen des Dientzenhofer-Gymnasiums in Bamberg den 86 fränkischen Schulen die Auszeichnung "Umwelt-schule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule". Insgesamt erhalten in Bayern 184 Schulen diese begehrte Auszeichnung.

 

Großes Engagement von Lehrern und Schülern

Mit mindestens zwei Projekten beteiligten sich die Schulen an der Ausschreibung "Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2011/2012", die alljährlich stattfindet. Dabei koordiniert der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V. (LBV) die Aktivitäten der Schulen im Freistaat.

 

Ob Projekte zum Thema Biodiversität wie Baum- oder Heckenpflanzungen, Renaturierung von Moorflächen, Bau und naturnahe Gestaltung von Schulteichen oder Projekte zu Energie und Klimaschutz wie Ausbildung zu Energiemanagern an der Schule oder Aktionswochen "Autofreier Schulweg" - die Palette der Projekte ist so vielfältig wie das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit. Fairer Handel und ökologischer Fußabdruck stehen dabei ebenso auf der Themenpalette wie Spendensammelaktionen für Menschen in Afrika, Südamerika oder Indonesien. Es werden aber auch Themen wie gesundes Schulfrühstück, bewusstes Kochen mit regionalen Produkten etc. bearbeitet.

 

Alle Schularten dabei

Besonders stolz ist Landeskoordinator Klaus Hübner vom LBV auf die Tatsache, dass sich bei den teilnehmenden Schulen das ganze Spektrum der bayerischen Schullandschaft abbildet. Nicht nur Grund- und Hauptschulen, Mittelschulen, Realschulen und Gymnasien beteiligen sich, auch Wirtschafts- und Berufsschulen oder Förderein-richtungen sind unter den Teilnehmern. Manche Schulen beteiligen sich schon seit über 10 Jahren an dieser Auszeichnung und verankern das Thema Nachhaltigkeit fest im Schulprofil. Die Erfahrungen der Kolleginnen und Kollegen zeigen, dass sich mit dieser Projektarbeit viele wichtige Kompetenzen bei den Schülerinnen und Schülern fördern und festigen lassen, die auch im späteren Berufsleben von großer Bedeutung sind.

 

Neue Ausschreibung läuft

Bereits jetzt können sich Schulen für die neue Runde im Schuljahr 2012/2013 anmelden und als "Umweltschule in Europa" bewerben. (Quelle: LBV Bayern)

 

An der Grundschule Burkardroth befassten sich die Schüler ausführlich mit dem Thema „Ernährung“.

In Zusammenarbeit mit dem Biosphärenreservat Rhön stellten die jahrgangsgemischten 1. und 2. Klassen aus den Äpfeln der Streuobstwiese an der Hermansruh Apfelsaft her. Die Schülerinnen und Schüler lernten die Bestandteile von Lebensmitteln sowie die Essenspyramide kennen und wurden für eine gesunde und vor allem regionale Ernährung sensibilisiert. Außerdem kreierten sie zusammen mit den Eltern gesunde Pausenfrühstücke.

In der Arbeitsgemeinschaft Schulgarten lernten die Schüler verschiedene Gemüsesorten kennen und erfuhren einiges über deren Anbau und Pflege. Sie zogen selbst Tomaten und Paprika vor und verkauften diese.

Das zweite Projekt war der Bau zweier „grüner Klassenzimmer“. Hierbei handelt es sich um riesige Weideniglus, von denen wiederum in Zusammenarbeit mit dem Biosphärenreservat Rhön jeweils eines in Premich und eines in Lauter entstand.


Gemeinsam wurde in einer Feierstunde die Umweltfahne gehisst, nachdem zusammen mit Carlo Hilsdorf von ihm geschriebene Lieder gesungen wurden, wie der Kli-Kla-Klimasong oder die „Weltretterkids“.

Uhrzeit (MEZ)

 

Grundschule Burkardroth

 

Steinbergstraße 44

97705 Burkardroth

Tel:09701 383

Fax:09701 8633

Tel. Schulhaus Lauter:

09734 394

FAX Lauter: 09734 1651

E-Mail:

verwaltung@gs-burkardroth.de

(c) Mondkalender
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Grundschule Burkardroth